Darmstadt

Neubau Teilchen­beschleuniger FAIR

Planung, Ausschreibung und Objektüberwachung für die Gebäude- und Prozess­automation für das Infrastruktur-Projekt FAIR – eine der weltweit größten Teilchen­beschleuniger-Anlagen
FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) ist eine Beschleuniger-Anlage zur Forschung mit Antiprotonen und Ionen. Sie ist eines der größten Forschungsvorhaben weltweit und wird in der Nähe von Darmstadt realisiert. Die neue Anlage soll vielfältige innovative Forschungsmöglichkeiten bieten, weitreichende Erkenntnisse über bislang unerforschte Zustände von Materie und noch fehlende Informationen zur Entstehung des Universums liefern. Canzler war in dem Projekt für die Planung, Ausschreibung und Objektüberwachung für die Anlagen der Gebäude- und Prozess­automation verantwortlich, welche wiederum die Heizungs-, Kälte- und Lüftungstechnik zur Versorgung der Beschleunigeranlage steuern. Alle aus der Bauordnung geforderten sicherheitstechnischen Einrichtungen wurden als ein automatisches Brandfall- und Entrauchungssystem im Gebäude­automationssystem eingebunden (Feuerwehr­bedien­tableaus, Entrauchungsanlagen). Es wurden 52.000 Datenpunkte fest verdrahtet (Hardware/physikalische Grundfunktionen) und 9.500 Datenpunkte in Bustechnik (Software/kommunikative Grundfunktionen) realisiert.
Beitrag teilen

Projektdaten

Objekt-Details:
Gebäudekomplex mit 20 Objekten (Tunnelanlagen, Forschungs- und Laborgebäude sowie Betriebs- und Versorgungsbauwerken), weltweit einzigartige Teilchen­beschleuniger-Anlage als unterirdischer Beschleunigerring mit ca. 1.100 m Umfang.
Auftraggeber:
FAIR - Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH
Architekt:
Arge von DGI Bauwerk und schneider+schumacher
BGF:
150.000 m2

Canzler Plus

Sie denken weiter und benötigen im Betrieb den Überblick auch bei komplexen Bauwerken? Vertrauen Sie bei technisch vielschichtigen Anforderungen in der Gebäude­automation auf das Know-how eines erfahrenen Fachplaners.

Erbrachte Leistungen

Abbildungen:
© GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung