Lebendiges Haus Leipzig: vom Interims- zum Regelbetrieb

17.01.2019
Abbildung: denkmalneu GmbH, Fotograf: Holm Basedow

Inmitten der Leipziger Innenstadt nimmt das „Lebendige Haus“ sukzessive seinen Betrieb auf. Sowohl für die ehemalige Hauptpost wie auch die Neubauten hat CANZLER die Leistungen für das technische und infrastrukturelle Facility Ma­nage­ment ausgeschrieben und die Vergabe koordiniert. Ziel war es, einen Dienstleister zu finden, der die FM-Leistungen für die Gebäudenutzer sowohl in der baubegleitenden Interimsphase wie auch im Regelbetrieb übernimmt.

Im sanierten Postamt und den angegliederten Neu- und Altbauten etabliert die Unter­nehmensgruppe denkmalneu ihr zweites „Lebendiges Haus“, wo viele korrespondierende Funktionen in einer Mischung aus Gewerbe, Wohnen und Büro auf einer Fläche von 80.000 Quadratmetern entstehen. Während im Gebäude der ehemaligen Hauptpost, einem 110 Meter langen Stahlbetonbau und Wahrzeichen der DDR-Moderne, im August der Betrieb aufgenommen wurde, herrschte in den vier weiteren Bauabschnitten und der Tiefgarage reger Baustellenbetrieb.

Dieser Umstand stellte die Berater von CANZLER vor eine sportliche Aufgabe: Von Mai bis Ende Juli 2018 galt es, die Dienstleistungen für das technische und infrastrukturelle Facility Ma­nage­ment mit Leistungsbeginn im August abzustimmen, auszuschreiben und die Vergabe für den Auftraggeber vorzubereiten. „Ein kurzer Zeitraum, um die Ausschreibung und Vergabe für einen Komplex mit unterschiedlichen Nutzungen und mit repräsentativem Charakter in der Leipziger Innenstadt umzusetzen,“ erklärt Martin Preuße, FM-Berater bei CANZLER. Alle nur denkbaren technischen und infrastrukturellen Services wie etwa Betriebsführung, Objektmanagement, Unterhaltsreinigung und Pflege der Außenanlagen waren angefangen vom Interimsbetrieb in der Bauphase bis zum ordentlichen Regelbetrieb einzuplanen. Zudem waren die Anforderungen an die Gebäudenutzung unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes zu wahren. Da zum Zeitpunkt der Ausschreibung der Anlagenbestand noch nicht feststand, wurde eine Vielzahl von Einheitspreisen für die Wartung der technischen Anlagen ausgeschrieben und über ein Szenario bewertet.

 

Stufenplan für die Aufnahme des Regelbetriebs

„Aufgrund der kurzfristigen Vergabe und der Übernahme der Regelleistungen parallel zum Baustellenbetrieb haben wir einen Stufenplan zur Aufnahme des Regelbetriebs entwickelt“, so Preuße. Unmittelbar nach Vertragsabschluss nahm der Dienstleister den Interimsbetrieb auf, um wesentliche Betreiberpflichten zunächst im sanierten Hauptpostgebäude zu gewährleisten. Dort befindet sich das Felix mit 109 Suiten und einem Restaurant auf knapp 2.000 m² Fläche mit einladender Skybar. Des Weiteren ein riesiger Konferenz- und Co-Workingbereich, ein Designmöbelhersteller und ein Tesla-Showroom.

Fünf weitere Bauabschnitte gingen bzw. gehen bis zur kompletten Fertigstellung sukzessive in Betrieb: Seit Dezember 2018 begrüßt die Hotelkette Motel One in 300 Zimmern seine Gäste und Edeka lädt zum Einkaufen ein. Auch der außergewöhnliche Fitnessclub JOHN REED begeistert seit Oktober 2018 seine Mitglieder. In allen Bereichen führt der FM-Dienstleister seine Im­ple­men­tie­rung durch und übernimmt schrittweise mit der Fertigstellung der Bauabschnitte und Einzug der Mieter den Regelbetrieb.