Value Engineering in der Hotelplanung

Ganzheitliche Beratung und Qualitätssicherung für Hotelbetreiber und -eigentümer

Canzler unterstützt Hotelbetreiber und -eigentümer mit Beratungs- und Qualitätssicherungsleistungen bei der Modernisierung, Instandhaltung sowie bei Projekt­entwicklungen neuer Häuser. Der ganzheitliche Beratungsansatz zielt beispielsweise darauf ab, anstehende Revitalisierungsmaßnahmen zu bündeln oder Betriebs- und Wartungsprozesse in die Planung einfließen zu lassen. Es entsteht eine funktions- und kostenoptimierte Planung − Fehlinvestitionen durch zeitversetzte Instandsetzungen oder aufwendige Betriebs- und Wartungsprozesse werden vermieden. Investitionen werden so mit Weitsicht über einen längeren Zeitraum geplant.

Von Dr. Gerhard Braunmiller, Büroleiter München, Canzler GmbH


Gebündelt sanieren – statt oberflächlich renovieren

Erfahrungsgemäß birgt eine oberflächliche Modernisierung der Bäder ohne Bewertung dahinter liegender Leitungen ein hohes wirtschaftliches Risiko, wenn zwei Jahre später festgestellt wird, dass die Leitungsstränge in oder hinter den neu renovierten Wänden zu ersetzen sind. Im Zuge des Value Engineerings betrachtet Canzler hier beispielsweise gewerkeübergreifend Zustand sowie Instandsetzungsintervalle und leitet ganzheitliche Ansätze ab:

  • Im Bestand erfolgt eine detaillierte Betrachtung und Bewertung der gesamten Hotelimmobilie, bei der alle Maßnahmen mit voraussichtlichem Zeitpunkt, Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Kosten und Risiken erfasst werden.
  • Mittels sinnvoller Bündelung von Maßnahmen durch Vorziehen oder Verschieben einzelner Instandhaltungen werden mögliche Szenarien miteinander verglichen
  • Daraus entsteht ein ganzheitliches Konzept, nachdem sich alle erforderlichen Instandhaltungen sinnvoll und kostensparend mit anstehenden Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen abgestimmt durchführen lassen.
  • Canzler betreut und begleitet die gesamte Maßnahme auch in der Planung und Ausführung, übernimmt dabei Steuerungs- und Qualitätssicherungsmaßnahmen oder koordiniert Baumaßnahmen im laufenden Betrieb.

Den künftigen Investitionsbedarf planen

Mit Blick auf die übliche Nutzungsdauer von Ausstattung und Technik in den Zimmern ist bereits nach zehn Jahren mit höheren Investitionen zu rechnen. Bei den Bädern und Sanitärobjekten besteht durch die Abnutzung spätestens dann Erneuerungsbedarf. Die Nutzungsdauer von Klima- und Kälteanlagen ist dahingegen auf ca. 15 Jahre angelegt, während für jedes Bauteil wie z. B. Beschläge oder Heizung wiederum andere Lebensdauern gelten.

Regelmäßig durchgeführte Technische Due Diligences sind Grundlage für sinnvolle Investitionsplanungen bzgl. Instandhaltung und Modernisierung. Erfahrungsgemäß empfiehlt es sich, diese im Turnus von etwa fünf Jahren durchzuführen.

Vorteile

  • Erfassen und Bewertung von Anlagenzustand und Instandhaltungsrückstau
  • Prognose und Planung von zukünftigem Investitionsbedarfen mit dem Ziel von Kosten- und Qualitätsoptimierungen
  • Claim Management – Sicherung von Gewährleistungsrechten und anderen Rechten gegenüber Dritten
  • Minderung des technischen Ausfallrisikos
  • Betrieb- und Betriebskostenoptimierung
  • Vorbereitung von Vermietung und Verkauf