8. FM Kolloquium - Facility Management an der Schnittstelle zwischen Bauen und Betrieb

Am 13. und 14. März 2013 findet in Berlin das diesjährige FM Kolloquium zum Thema "Facility Management an der Schnittstelle zwischen Bauen und Betrieb - Vereinbarkeit von Bau- und Betriebsprozessen" statt.

Canzler wird zum Gelingen der Veranstaltung mit folgenden Vortrag beitragen: "Wahrung der Betreiberinteressen: Erfahrungsbericht zur planungsbegleitenden Facility Management Beratung der FRAPORT AG".
Dabei werden u.a. diese Aspekte erläutert:
- Rahmenbedingungen für eine nutzungsgerechte Immobilie
- Facility Management Beratung in den Phasen der HOAI - Leistungsbild planungsbegleitende FM-Beratung
- Lösungsansätze für eine effiziente Nutzungsphase

Das FM Kolloquium hat sich als Veranstaltungsreihe in den vergangenen Jahren mit bis zu 160 Teilnehmern, hochrangiger Referenten und einem stets interessantenVorabendprogramm fest etabliert.
Im Mittelpunkt der diesjährigen Fachveranstaltung stehen die sehr widersprüchlichen Erfahrungen aller Beteiligten an der Schnittstelle zwischen dem Bauprozess und dem Betrieb von Immobilien.

Die Lebenszykluskosten von Immobilien stehen zunehmend im Fokus kaufmännischer Betrachtungen sowohl von Bauherren, Planern, Bauunternehmern als auch von den späteren Nutzern. Das Bewusstsein über die langfristigen Wirkungen von Bausünden in der Investitionsphase auf die Bewirtschaftung von Immobilien wächst. Dennoch erreichen uns immer wieder Meldungen über überschrittene Baubudgets, nicht eingehaltene Termine sowohl während der Bauphase als auch bezogen auf die Bauübergabe und über die aus dem Rahmen ursprünglicher Kalkulationen laufenden Bewirtschaftungskosten.

Es stellt sich die Frage, an welchen kritischen Punkten entstehen die eklatanten Effektivitätsverluste? Genau dieser Frage möchte sich das 8. Facility Management Kolloquium in diesem Jahr widmen und dabei eruieren, welchen Beitrag das Facility Management an der Schnittstelle zwischen dem Bauprozess und dem Betreiben der Immobilie leisten kann.

Dabei stehen die folgenden Fragestellungen zur Diskussion:

  • - Weshalb ist die Identifizierung der Nutzerbedarfe so kompliziert -
  • wer kommt hier wann seiner Verpflichtung nicht nach?
  • - Werden die Nutzer und die Verantwortlichen für das Betreiben der Immobilien
  • bereits zum frühestmöglichen Termin in den Bauprozess einbezogen?
  • - Taugen die Dokumente, die im Rahmen der Abnahmen an den Betreiber übergeben werden tatsächlich
  • für den Betrieb der Immobilie? Und wenn nicht, warum eigentlich?
  • - Wer nimmt die Immobilie heute schon betreiberorientiert ab?

 

Hier finden Sie das Veranstaltungsprogramm zum Download...

Das Vortragsmanuskript steht Ihnen in Kürze hier als pdf-Datei zur Verfügung.